Externe Festplatte wird nicht erkannt? Wir können Abhilfe schaffen

Externe Festplatte wird nicht erkannt. Wir können Abhilfe schaffen

Externe Festplatte wird nicht erkannt? Im Zeitalter des Streamings und der Cloud verliert die Speicherkapazität in eigenen Geräten zwar an Bedeutung, aber nicht alle Daten sollten mit dem Internet geteilt werden. Externe Festplatten sind ein hervorragendes Mittel, um Daten jeglicher Art langfristig zu speichern. Betriebssystem und Art der Dateien spielen dabei keine Rolle: Externe Festplatten sind ein Allzweckmittel für Personen mit akutem Speichermangel.

Die externe Festplatte dient als zusätzliches Speichermedium für Laptops oder einen stationären PC. Sie gibt es in verschiedenen Größen und in unterschiedlichen Speicherformaten. Wahlweise ist die mobile Festplatte mit 2,5 Zoll, 3,5 Zoll oder in einer anderen Größe erhältlich. Angeschlossen werden die modernen Platten mit einem USB 3.0 Anschluss. Das externe Festplattengehäuse ist meist besonders robust, sodass bequem und handlich auch im Rucksack oder der Tasche transportiert werden kann.

Welche Daten passen auf eine externe Festplatte?

Externe Festplatten setzen keine Grenzen. Jede Form von Datei, die auch auf anderen Festplatten gespeichert werden kann, findet auch auf externen Festplatten einen Unterschlupf. Die einzige Einschränkung betrifft eventuell das Dateisystem: Unter Windows 10 beispielsweise ist es das Dateisystem FAT32, das nicht mit Daten von einer Größe von zwei Gigabyte oder mehr umgehen kann. Größere Daten sind also nicht nutzbar. Hier findest Du unsere Modeprodukte

Insgesamt handelt es sich auch um eine sehr sichere Art und Weise, Dateien zu archivieren. Eine externe Festplatte verbringt nur einen Bruchteil ihres Lebens angeschlossen an einem Gerät. Das restliche Dasein fristet sie beispielsweise in einer Schublade und ist dort sowohl vor Viren als auch Angriffen aus dem Internet bestmöglich geschützt. Daher eignen externe Festplatten auch als Ablage für materiell oder ideell wertvolle Daten.

Externe Festplatte wird nicht erkannt

Ausstattung: Verbautes Laufwerk, Kabellänge und Software

Die externen Festplatten unseres aktuellen Testfelds haben in ihrem Inneren ein SATA-Laufwerk verbaut, das über eine USB-3.0-Buchse am Gehäuse mit dem PC oder Notebook verbunden wird. USB 3.1 spielt (noch) keine Rolle. Die eingebauten Laufwerke stammen zur Hälfte von Seagate, zweimal kommt Western Digital, je einmal Hitachi und Toshiba zum Einsatz. Die verbaute Toshiba-Platte ist zugleich die einzige mit SATA-300-Anschluss, alle anderen verwenden das schnellere SATA-600.

Das bei G-Technology verbaute Hitachi-Laufwerk arbeitet als einziges mit 7200 Umdrehungen pro Minute, der Rest nutzt 5400 Umdrehungen pro Minute. Eine Ausnahme bildet hier noch Verbatim mit unüblichen 5526 Umdrehungen pro Minute.

Was den Cache angeht, so geht der Standard mittlerweile zu 128 MB. Vereinzelt sind in unserem Testfeld aber auch noch 8 MB (Toshiba) und 32 MB (Freecom, G-Technology) zu finden. Vor einem Jahr lag das Gros jedoch noch bei 16 oder 32 MB.

Menü schließen
×