So schützen Eltern ihre Kinder vor Gefahren im Haushalt


Kleine Kinder lieben es, zu Hause auf Entdeckungsreise zu gehen. Aber schneller als Erwachsene sich vorstellen können, naschen die Kleinen vom Putzmittel, steigen auf die Fensterbank oder greifen nach der heißen Tasse Kaffee. Mit diesen Maßnahmen können Eltern ihre Kinder vor Gefahren im Haushalt schützen. Marco Chwalek berichtet:

Frage

Die meisten Verletzungen ziehen sich kleine Kinder bis zu fünf Jahren zu Hause zu, denn viele Eltern unterschätzen das Risiko eines Unfalls in den eigenen vier Wänden, berichtet das Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Chefredakteurin Stefanie Becker erklärt uns, wie man zum Beispiel das Unfallrisiko von Stürzen minimieren kann:

Stefanie Becker:

„Ja, sichern Sie Fenster und Balkontüren, am besten mit abschließbaren Griffen und Treppen mit einem Schutzgitter. Denn Kinder, die klettern auf Stühle, die unter dem Fenster stehen, die krabbeln in ein Regal oder eben auch mal auf eine offene Geschirrspültür. Und selbst Babys, die drehen sich schneller auf dem Wickeltisch als man denkt, und darum sollte man beim Wickeln grundsätzlich immer eine Hand am Kind lassen.“

Gefahren im Haushalt
Gefahren im Haushalt

Frage

Kleine Kinder sind neugierig und stecken alles in den Mund. Damit sich die Kleinen nicht vergiften, muss man Vorsichtsmaßnahmen ergreifen:

Stefanie Becker:

„Ja, stellen Sie jegliche Putz- und Waschmittel, Medikamente und Alkoholika hinter Verschluss oder nach oben, auf jeden Fall außer Reichweite des Kleinen, und das gilt auch für Zigaretten, Aschenbecher und Batterien. Im Internet finden Sie zum Beispiel bei der Giftzentrale Bonn eine Übersicht, welche Zimmer – und Gartenpflanzen giftig oder unbedenklich sind.“

Frage

Bei Verdacht auf eine Vergiftung sollte man den Rettungsdienst 112 anrufen, und das gilt natürlich auch bei Verbrühungen:

Stefanie Becker

„Damit es gar nicht erst zu einer schmerzhaften Verbrennung oder auch Verbrühung kommt, nutzen Sie beim Kochen zum Beispiel am besten die hinteren Herdplatten und lassen auch keine Pfannenstiele vorne überstehen. Auch ein Schutzgitter um den Herd kann sinnvoll sein. Ganz wichtig: Stellen Sie heiße Getränke immer außer Reichweite von Kindern, denn schon eine heißen Tasse Tee genügt, um circa 30 Prozent der Kinderhaut zu verbrennen.“

Weitere Tipps zur Sicherheit im Haushalt

Baby und Familie“ rät den Eltern, dass sie einfach mal durch die Wohnung krabbeln und die Perspektive der Kleinen einnehmen, denn so entdecken sie schneller eventuelle Gefahrenquellen.

Viele weitere interessante Gesundheitsnews gibt es unter www.baby-und-familie.de

sparwelten24

sparwelten24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.