Wer pflanzliche Erkältungsmittel einnimmt, braucht weniger Antibiotika

Beitrag kann Werbung enthalten

pflanzliche Erkältungsmittel – Nasskaltes Schmuddelwetter, schniefende Kollegen und trockene Heizungsluft – unter diesen Bedingungen lässt die nächste Erkältung nicht lange auf sich warten. Obwohl fast immer durch Viren verursacht, werden bei Erkältungskrankheiten nach wie vor zu oft Antibiotika eingesetzt. Diese wirken aber nur gegen Bakterien, nicht gegen Viren. Eine aktuelle Studie hat jetzt gezeigt: Bei Atemwegsinfekten ist die ärztliche Empfehlung bzw. Verordnung eines pflanzlichen Erkältungspräparates kurz nach Diagnose mit einem 3-mal selteneren Einsatz von Antibiotika im weiteren Krankheitsverlauf verknüpft [1]. Wer also pflanzliche Erkältungsmittel einnimmt, braucht weniger Antibiotika. So können zum Beispiel die Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich aufgrund ihrer Wirkung gegen Viren [2-4] und Bakterien [5-11] sowie ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften [12-20] bei akuten Atemwegsinfektionen eingesetzt werden [21]. Durch die 3-fach-Wirkung wird nicht nur eine Besserung der Beschwerden, sondern auch eine Bekämpfung der Erreger ermöglicht und eventuellen bakteriellen Superinfektionen entgegengewirkt.

pflanzliche Erkältungsmittel und Ihre Wirkung

pflanzliche Erkältungsmittel – Zu Analysezwecken [1] wurden 2018 aus der IMS® Disease Analyzer Datenbank (einer Datenbank des Marktforschungsunternehmens IMS Health, die anonymisierte Therapie- und Behandlungsverläufe zeigt) Patienten mit einer Infektion der oberen Atemwege aus 1.067 hausärztlichen und 194 kinderärztlichen Praxen ausgewählt. Für die Analyse standen insgesamt 206.278 Patienten mit einer Verordnung eines pflanzlichen Arzneimittels in den ersten drei Tagen der Erkrankung und 206.278 ohne Verordnung zur Verfügung. Mittels eines statistischen Analyseverfahrens wurde der Einfluss der Verordnung von pflanzlichen Mitteln auf das Risiko der Antibiotika-Verordnung untersucht. In hausärztlichen Praxen war die Verordnung eines pflanzlichen Präparates mit einem 3-mal geringeren Einsatz von Antibiotika verbunden, in Kinderarzt-Praxen mit einem ca. 2-mal geringeren Einsatz. Die Autoren schlussfolgern aus ihren Ergebnissen, dass dieser Zusammenhang ein Hinweis auf eine Wirkung der pflanzlichen Präparate gegen Viren und Bakterien sein könne.

Atemwegsinfekte: Senföle zeigen gute Wirkung bei pflanzliche Erkältungsmittel

Für einige Pflanzenarzneien wurden diese Wirkungen auch schon durch verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen erforscht. So gehören zum Beispiel Senföle aus Kapuzinerkresse und Meerrettich heute zu den am besten untersuchten arzneilich wirksamen Pflanzensubstanzen. Ihre Wirkung gegen Viren [2-4] und Bakterien [5-11] sowie ihre entzündungshemmenden Eigenschaften [12-20] wurden durch zahlreiche Studien belegt. Untersuchungen [2] von Professor Stephan Pleschka, Gießen, zeigen zum Beispiel, dass das Influenzavirus (H1N1) durch die kombinierte Gabe von Senfölen aus Kapuzinerkresse und Meerrettich in seiner Vermehrung in menschlichen Lungenzellkulturen nahezu 100-prozentig gehemmt wird. Darüber hinaus besitzen sie eine ausgeprägte Wirkung gegen viele Bakterien [5-11]. Dazu gehören auch die häufigsten bakteriellen Erkältungserreger und sogar multiresistente Bakterien, gegen die Antibiotika immer häufiger wirkungslos sind [9]. Weitere Laboruntersuchungen bestätigen zudem die entzündungshemmende Wirkung der Pflanzenstoffe [12-20]. Da bei Erkältungskrankheiten die Beschwerden durch den Entzündungsprozess verursacht werden, kommt dieser Eigenschaft hier eine besondere Bedeutung zu.

Keine Resistenzen zu erwarten

Klinische Studien mit Erwachsenen und Kindern zeigen die Wirkung und Verträglichkeit der Pflanzenarznei bei akuter Bronchitis, akuter Sinusitis und Blasenentzündungen im Vergleich zu verschiedenen Antibiotika [22,23]. Resistenzentwicklungen der Bakterien wie gegen Antibiotika sind aufgrund der vielfältigen Wirkweise dieser Pflanzenstoffe nicht zu erwarten und wurden bisher auch nicht beobachtet [5,7]. Durch die Verwendung von pflanzlichen Arzneimitteln bei einfachen Infektionen bleibt der Wert der Antibiotika für den Einsatz bei lebensbedrohlichen Erkrankungen erhalten.

„Außerdem sind nicht notwendige Antibiotika-Gaben gefährlich“, so Professor André Gessner, Universität Regensburg. „Sie mindern die Immunantwort durch Schädigung der T-Zellen und beeinflussen die Zusammensetzung der Mikroorganismen in der Darmflora“ [24]. Diese Mikrobiom-Verschiebung sei an zahlreichen Erkrankungen beteiligt, wie zum Beispiel allergischem Asthma, atopischer Dermatitis, oder Diabetes Typ 2. Je breiter das Antibiotikum wirke, desto stärker sei die Beeinflussung der Darmflora. Durch den Einsatz von wirksamen Pflanzenarzneien werden die negativen Folgen nicht nötiger Antibiotika-Gaben vermieden und auch der bedrohlichen Resistenzentwicklung entgegengewirkt.

Die Literaturquellen 1-24 können angefordert werden unter etzel@cgc-pr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.